… TRAINERIN IN DER HUNDESCHULE

… TRAINERIN IN DER HUNDESCHULE

Alles begann mit einem Entlebucher-Sennenhund. Er wollte einfach nicht so, wie ich es gern gehabt hätte. Gekauft nach „ist der süss“, merkte ich rasch, dass es sich wohl gelohnt hätte, sich mit der Rasse zu befassen – vor dem Kauf.
Trickdog und sonstige Aufgaben waren so gar nicht seins.
Nun war „Cico“ bei uns und keine Sekunde habe ich daran gedacht, ihn wieder abzugeben. Ich hörte von Verhaltenstrainern und suchte dort nach Hilfe.
Schnell fand ich Freude am Trainieren mit Cico. Ich fand mit Unterstützung heraus, was er brauchte und mochte.
Bald ging ich nur ins Training, um mir mehr Wissen anzueignen. Schaute bei den anderen Mensch-Hunde-Teams zu und stellte dem Trainer viele Fragen.
Er war es auch der mich ermutigte, eine Ausbildung in Angriff zu nehmen und dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Nun da Cico und ich einen gemeinsamen Weg gefunden hatten, wollte ich doch noch einen Hund, der meinen Wünschen eher entsprach. An einer Hundeshow sah ich einem Chihuahua zu und es war sofort klar: so einen musste ich haben.
Also kam Chaya zu mir und weil ich so Freude an der Kleinen hatte,
kam ein halbes Jahr später noch Gepetto, ein Chihuahua-Jack-Russel-Mix, dazu.
Die Liebe zu kleinen Hunden hat mich gepackt. Leider verstarb Chaya ganz plötzlich und da sie Gepetto und mir so sehr fehlte, kam die kleine Chihuahuahündin „Milli“ dazu.

Während meiner Ausbildung lernte ich Irène Julius kennen. Nach einem Praktikum in Aesch, bei dem ich sehr viel über Welpen und Junghunde lernen konnte, blieb ich weiter und unterstütze Irène jeweils am Dienstag bei den Welpen und Junghunden.

Wichtig ist mir vor allem die gewaltfreie Arbeit mit den Hunden und die bindungsfördernde Arbeit mit den Mensch-Hunde-Teams. Spiel, Spass und Erziehung fördern die Bindung und das Vertrauen zueinander.

Als Hundepsychologische-Verhaltensberaterin analysiere ich Fehlverhalten und arbeite mit dem Mensch-Hunde-Team an erwünschtem Verhalten.

Ich bin dankbar, dass ich heute diesen Beruf ausüben darf, denn die Arbeit mit den Mensch-Hunde-Teams
macht mir Spass und erfüllt mich mit Freude.
Hier finden Sie mehr über meine Qualifikationen, meine Kurse und eine Wochenübersicht.

Alles begann mit einem Entlebucher-Sennenhund. Er wollte einfach nicht so, wie ich es gern gehabt hätte. Gekauft nach „ist der süss“, merkte ich rasch, dass es sich wohl gelohnt hätte, sich mit der Rasse zu befassen – vor dem Kauf.
Trickdog und sonstige Aufgaben waren so gar nicht seins.
Nun war „Cico“ bei uns und keine Sekunde habe ich daran gedacht, ihn wieder abzugeben. Ich hörte von Verhaltenstrainern und suchte dort nach Hilfe.
Schnell fand ich Freude am Trainieren mit Cico. Ich fand mit Unterstützung heraus, was er brauchte und mochte.
Bald ging ich nur ins Training, um mir mehr Wissen anzueignen. Schaute bei den anderen Mensch-Hunde-Teams zu und stellte dem Trainer viele Fragen.
Er war es auch der mich ermutigte, eine Ausbildung in Angriff zu nehmen und dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Nun da Cico und ich einen gemeinsamen Weg gefunden hatten, wollte ich doch noch einen Hund, der meinen Wünschen eher entsprach. An einer Hundeshow sah ich einem Chihuahua zu und es war sofort klar: so einen musste ich haben.
Also kam Chaya zu mir und weil ich so Freude an der Kleinen hatte,
kam ein halbes Jahr später noch Gepetto, ein Chihuahua-Jack-Russel-Mix, dazu.
Die Liebe zu kleinen Hunden hat mich gepackt. Leider verstarb Chaya ganz plötzlich und da sie Gepetto und mir so sehr fehlte, kam die kleine Chihuahuahündin „Milli“ dazu.

Während meiner Ausbildung lernte ich Irène Julius kennen. Nach einem Praktikum in Aesch, bei dem ich sehr viel über Welpen und Junghunde lernen konnte, blieb ich weiter und unterstütze Irène jeweils am Dienstag bei den Welpen und Junghunden.

Wichtig ist mir vor allem die gewaltfreie Arbeit mit den Hunden und die bindungsfördernde Arbeit mit den Mensch-Hunde-Teams. Spiel, Spass und Erziehung fördern die Bindung und das Vertrauen zueinander.

Als Hundepsychologische-Verhaltensberaterin analysiere ich Fehlverhalten und arbeite mit dem Mensch-Hunde-Team an erwünschtem Verhalten.

Ich bin dankbar, dass ich heute diesen Beruf ausüben darf, denn die Arbeit mit den Mensch-Hunde-Teams
macht mir Spass und erfüllt mich mit Freude.
Hier finden Sie mehr über meine Qualifikationen.